Startseite   | Sitemap   | Kontakt   | Impressum   | Projektcenter   
Referenzobjekte

zurück zur Übersicht

Köln-Troisdorf Airporthotel Kaiserbau

Ein Großprojekt der Kaiser-Baugruppe, das Anfang der Siebziger geplant wurde, dessen Rohbau 1975 fertiggestellt war, das allerdings wegen Differenzen mit der Statt Troisdorf nie fertiggestellt wurde.

 

Die Tragödie um den sogenannten „ KAISERBAU „bei Troisdorf.

1970: Der Bauunternehmer Franz Kaiser plant gemeinsam mit der Stadt Troisdorf auf einen Grundstück vor den Toren von Troisdorf das damals größte Hotel Westdeutschlands und das zweitgrößte Hotel der Bundesrepublik entstehen zu lassen. Geplante Kapazität: 1200 Betten.

Die Kölner Bauunternehmung KAISER steht zu diesen Zeitpunkt kurz vor der Fertigstellung einiger größerer Bauobjekte in direkter Nachbarschaft wie dem Hochhausprojekt Menden-Mittelstr. und der Hauptverwaltung der Dynamit Nobel AG in Troisdorf.

Bei der Stadtverwaltung Troisdorf stützt man sich 1970 auf eigene Marktanalysen und Standortgutachen verschiedener Sachverständiger, die die verkehrsgünstige Lage des Grundstücks, die Flughafennähe und die Anbindung an die Großstädte Köln und Bonn als besonders günstig für den Bau eines Hotels einstufen. Insbesondere vom neuentstandenen Flughafen und der Messe in Köln erwartet man hohe Besucherzahlen.

Nachdem die Stadtoberen wie schon bei den vorerwähnten Projekten Versprechungen über infrastrukturelle Maßnahmen machen und sogar mit einem potentiellen Mieter (Holiday Inn Amerika) locken kauft Kaiser von der Stadt Troisdorf im Jahre 1970 das Grundstück (Bauerwartungsland)und beginnt mit der Realisierung des Projektes.

Der Bau ist mit 45 Millionen DM veranschlagt und die Fertigstellung für März 1974 geplant. Auf einem Parkgelände rund um das Hotel sollen Tennisplätze, Minigolf- und Trimm-Dich Anlagen, Spielplätze und ein Freibad entstehen. Auch ein Schwimmbad auf dem Dach des Baus, das "die herkömmlichen Maße eines Swimming-Pools sprengen sollte", ist vorgesehen. Desweiteren soll der rundum verglaste Luxushotelbau ein Restaurant für 200 Gäste, eine Cafeteria mit 24 Stunden Betrieb, einen Konferenzsaal für 200 Personen, eine Bar mit Tanzfläche, sowie Kosmetik-, Friseur-, Juwelier-, Drogerie-, Textilien-, Tabak- und Zeitungsläden beherbergen.

Zahlen:

Grundstück: Größe des Grundstücks: 34.000 qm

Hotelbau: 18 Stockwerke 60 Meter hoch 70 Meter lang 95.000 Kubikmeter umbauter Raum Nutzfläche: 22.000 qm

1972: Das Hotel-Projekt wird der Presse vorgestellt

1974: Nachdem die Baubehörde bald 4 Jahre benötigt hat für die Baugenehmigung und sich in dieser Zeit auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (Ölkrise) geändert haben erfolgt trotzdem der Baubeginn

Die Firma KAISER erstellt in der Rekordzeit von 13 Monaten den Rohbau

1975: Einstellung der Bauarbeiten weil die Stadt Troisdorf wichtige Zusagen nicht eingehalten hat.

Die Stadt Troisdorf ist gemeinsam mit dem Land Nordrheinwestfalen nicht in der Lage die notwendige Infrastruktur zu erstellen.

Trotzt Fristsetzung und der Androhung von Schadensersatzklagen durch die Firma KAISER können keine verbindlichen Termine genannt werden.

Im Detail hatte die Kommune im Jahr 1975 folgende für die Erschließung des Hotels notwendigen Leistungen noch nicht erbracht:

• Autobahnanschluß

• Verbreiterung der Zufahrtsstraße

• Kanalanschluß mit Erweiterung der gesamten Kapazität des Kanalnetzes.

• Zugesagter Golfplatz nebst Naherholungsflächen (Park)

• Lärmschutzwälle

• Mehrzweckhalle f. Sportveranstaltungen und Tagungen etc.

• Naherholungsflächen am Rottersee (1975 ein dreckiges Baggerloch)

 

1975:Die Holiday Inn Corp. tritt wegen des nicht kalkulierbaren Fertigstellungstermin vom Mietvertrag zurück.

 1976 – 1981:Außergerichtliche Einigungen zwischen der Firma KAISER und der Stadt Troisdorf scheitern u.a. an den Interessen eines Troisdorfer Kommunalpolitikers der später groß Karriere macht in Köln als Oberstadtdirektor und dort zum Ende seiner Amtszeit in dubiose Machenschaften mit dem Bau der KÖLNARENA verstrickt ist.

 

1982: Die Stadt Troisdorf fordert das Grundstück auf dem der Kaiserbau steht zurück und klagt beim Landgericht Köln. Dabei stützt sie sich auf den Kaufvertrag von 1970. Dort war festgelegt worden, dass der Eigentümer sich dazu verpflichtet, den Hotelbau innerhalb von zwei Jahren fertig zu stellen.

Ende 1985: Urteil in 1. Instanz beim Landgericht Köln: Franz Kaiser soll das Grundstück an die Stadt Troisdorf zurückgeben. Kaiser geht in Revision.

Dezember 1990: Das Oberlandesgericht Köln bestätigt in 2. Instanz das 1985 ergangene Urteil. Allerdings müsse die Stadt einen eventuell später erlangten "Veräußerungsgewinn" an Kaiser abführen d. h. alles, was durch Verkauf des Kaiserbaus erzielt würde und über den Grundstückspreis hinausginge. Schon ein großer Fortschritt für Kaiser, aber er will die Sache vor den Bundesgerichtshof bringen.

Februar 1992: Der Bundesgerichtshof lehnt die Revision Kaisers in 3. Instanz ab.Das zuvor ergangene Urteil wird damit rechtskräftig. Die Stadt Troisdorf will nun einen Investor suchen, der den Kaiserbau endlich in ein genutztes Gebäude verwandelt.

März 1992: Die drei Söhne bieten der Stadt Troisdorf 11 Millionen DM für das Grundstück inklusive der Aufbauten.

Dezember 1992: Die Stadt Troisdorf startet einen bundesweit ausgeschriebenen Investorenwettbewerb.

Eine Firma möchte aus dem ehemals geplanten Hotel ein "Bürotel" bauen, eine Mischform aus Hotel, Büros und Apartments angereichert durch eine Beauty-Farm in einem Nebengebäude. Diese Mischform scheint im Gegensatz zu einem reinen Hotelbau eine rentable Alternative zu sein.

Die Stadt Troisdorf verkauft das Grundstück an der A59 für 130 DM/qm. Der Stahlbetonrohbau wird als wertlos bezeichnet.

- erwartete Investitionen: ca. 55 Mio DM

Dezember 1996: Nachdem zwischenzeitlich der Vertrag mit der neuen Firma gelöst und dann erneut abgeschlossen wurde, am Kaiserbau selbst jedoch noch nichts passiert war, setzt die Stadt Troisdorf eine Frist bis Sommer 1997, innerhalb derer das Bürotel fertig gestellt sein soll.

Mai 1997: Die Finanzierung des Bürotel ist nicht möglich. .

Im Stadtrat wird nun zum ersten Mal deutlich über eine Sprengung oder Abtragung des Kaiserbaus nachgedacht. Die Kosten könnten sich hierfür auf über eine Million DM belaufen.

Im städtischen Kulturausschuss werden Vorschläge des Künstlers HA,Schult zur Kunst am Kaiserbau diskutiert.

März 1999: Aus dem Hotelrohbau soll ein Kunstwerk, eine überdimensionale Portraitgalerie werden - das Hotel-Europe. Jedes einzelne Portrait wird 4 x 4,50 Meter messen.

130 verfremdete Porträts von Persönlichkeiten der europäischen Geschichte werden an die zur Autobahn weisenden Gebäudefassade montiert.

September 1999: Das Hotel Europe wird eröffnet.

Ende 2000: Die Sprengung des Kaiserbaus wird beschlossen

13 Mai 2001,11 Uhr: Sprengung des Kaiserbaus.

 

 

Bau Projekte

Finden Sie hier mehr über unsere aktuellen Bau - Projekte heraus.
[Projekte]

Partner

Lernen Sie die Partner der Kaiser Baugruppe kennen.
[Partner]

KAISER BAUGRUPPE - Aachenerstrasse 1353-1355 - 50859 Köln
Kaiser Baugruppe 2000 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten    [nach oben]